Juli 2018

 Groier Andrea FROTTE 2017 20 x 20 acryl

Bildergespräche mit Andrea Groier / Musik Chris Peterka

Montag, 30. Juli 19:00 - 22:00

Alberts Bücherlager

Aichholzgasse 19, 1120 Meidling, Wien, Austria
 
 
 
 

 März 2018

 Einladung vorne

Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Marxergasse 2, Mezzanin, 1030 Wien

Ausstellungsdauer: 6. März bis 4. Mai 2018

Hidden.Worlds

Seit ihrer letzten Ausstellung an der BABF 2007 sind 11 Jahre vergangen. Zuwenig Zeit, die Persönlichkeit substantiell zu verändern, aber genug, um die Malerei voranzutreiben und neue Aspekte in das künstlerische Schaffen einzubringen.

In der aktuellen Ausstellung „Hidden.Worlds“ präsentiert Andrea Groier neue Arbeiten aus den letzten 10 Jahren. Das Motto thematisiert jene verborgenen, aber subjektiv reale Welten, die der Künstlerin als Projektionsraum für ihre Arbeiten dienen, in denen sie sich künstlerisch bewegt und Ausdruck findet. Diese verborgenen Welten werden für die BetrachterInnen in Form der Bilder sichtbar und erlebbar.

Als roter Faden zieht sich das Reflektieren menschlicher Eigenheiten, Lebenssituationen und Zäsuren, aber auch die Lust am Spiel mit Farben und Formen sowie die Liebe zum Versponnenen und Phantastischen durch die Bilder der Künstlerin. Es ist eine intime Wunderwelt, die man betritt, wenn man sich auf die Bilder näher einlässt. Da tauchen einzelne Gesichter, Kobolde und phantastische Kreaturen aus dem Farbenmeer auf, treten in Beziehung zueinander, verschmelzen und zerfließen zu einem diffizilen, geheimnisvollen Ganzen. Neben den Farben ist es vor allem die Dynamik, die vielen Bildern der Künstlerin eine besondere Eindringlichkeit verleiht.

Vor allem die Gattung Rana, der echte Frosch, hat sich im Lauf der Jahre zum Markenzeichen der Künstlerin entwickelt. Ist der Frosch doch als Amphibium ein echter Grenzgänger, vergnügt zu Land und zu Wasser, ein bizarrer, liebenswerter Typ, der durch seine wundersame Gestalt und seinen beharrenden Gesang nicht nur die Herzen von Prinzessinnen bezaubert.

Wer sich noch an die Ausstellung 2007 erinnert, wird feststellen, dass sich bei ihren Bildern vor allem stilistisch einiges verändert hat, wesentliche Charakteristika und Inhalte ihres künstlerischen Wirkens aber nach wie vor präsent sind.

Viele der neuen Bilder wirken in ihrem Aufbau komplexer, vielschichtiger als frühere Arbeiten und erschließen den BetrachterInnen gleichsam die aufregenden Welten hinter dem sichtbar Realen. Man kann die Werke auch als ein sehr persönliches, seelisches Tagebuch lesen: als Ausdruck der sich verändernden Lebensumstände und Befindlichkeiten, als Spiegel innerer Spannungen und Sehnsüchte.

Die Arbeiten der letzten Jahre zeigen aber auch, wie vielfältig sich das Werk von Andrea Groier hinsichtlich der Bildsprache und der angewandten Techniken entwickelt hat. Großflächige Acrylbilder stehen neben kleinformatigen Aktzeichnungen und grafischen Momentaufnahmen.

Besondere Aufmerksamkeit verdient der in dieser Ausstellung erstmals gezeigte Zyklus „Wie sich das Galgenkind die Monatsnamen merkt“ (nach dem gleichnamigen Gedicht aus der Sammlung Galgenlieder), der die von Christian Morgenstern kreierten, zu Tiernamen transformierten Monatsbezeichnungen in humoristischer Form visualisiert.

Blickt man auf ihr bisheriges Werk, so ist zu vermuten, dass die jüngsten Veränderungen in Andrea Groiers Leben auch ihre zukünftigen Arbeiten kreativ beleben werden.

(Michael Groier, 6.3.2018)

 

 

Fotos von der Vernissage: https://www.facebook.com/andrea.groier/media_set?et=a.1634411349930139.1073741861.100000838696659&type=3

 

 

 

September 2017

Renovierung  und Neugestaltung des Durchganges Kefergasse, 1140 Wien, durch KünstlerInnen der Gruppe El- Kordy

 22015259 842997642530684 290347537 o

Fotoshttps://www.facebook.com/andrea.groier/media_set?set=a.1476767482361194.100000838696659&type=3&uploaded=2

 

September 2016

11061699 web

 

 Fotos: https://www.facebook.com/andrea.groier/media_set?set=a.1160500613987884.1073741840.100000838696659&type=3&uploaded=13

 

Mai 2016

Gruppenausstellung 15 = 14“ der KünstlerInnengruppe El-Kordy

Die Werke der KünstlerInnen werden noch bis Ende dieses Jahres in den Räumlichkeiten der  VHS Penzing,

1140 Wien, Hütteldorfer Straße 112, präsentiert.; Öffnungszeiten: 09:00-19:00

VHSBILD

Werke von: 

Ibrahim Barghoud, Ron Böhme, Noura M. El-Kordy, Rebecca Foltin, Ulrike Greifeneder,

Andrea Groier, Eva-Marie Hild, Raya Ivanova, Veronika Junger, Johann Nimführ, Werner Oprchal,

Tsvetan Radenkov, Alexis Schobert, Peter Smolka, Alex Stripes

 

Fotos von der Verissage am 23.5.2016:   https://www.facebook.com/andrea.groier/media_set?set=a.1027999473904666.1073741837.100000838696659&type=3

 

 

September 2015

"Baustelle Europa- Aufstand der Zwerge"- Labor Alltagskultur, 1120, Wien

AusstellerInnen:

Noura El-Kordy, Ulli Greifeneder, Andrea Groier, Silvia Maria Hecher (Fotografie),Ana-Maria Heigl, Hans Heis,Veronika Junger,Andrea Kellinger, Michaela Lackner, Manfred List, Sigrid Moschner, Thomas Nemec, Peter Smolka, R-Stripes, Daniela Wallner, Herbert Weinmüller, Waltraud Zenz

 

 baustelle

Fotos: https://www.facebook.com/andrea.groier/media_set?set=a.895062590531689.1073741836.100000838696659&type=3

 Juni 2015

"Alles fließt"-  Kollektivausstellung der KünstlerInnengruppe Artistas in der Alten Schiebekammer, 1150 Wien

   schiebekammer2  schiebekammer1

 Fotos: https://www.facebook.com/andrea.groier

 

Februar 2015

"14+15=11"- Gruppenausstellung der KünstlerInnengruppe El- Kordy im Brick 5, 1150 Wien 

 brick2  brick1

Fotos: https://www.facebook.com/andrea.groier/media_set?set=a.857001794337769.1073741835.100000838696659&type=3&uploaded=43